Get Krankheiten der Verdauungsorgane: Ƶweiter Teil: Darm · PDF

By Norbert Henning, Walther Baumann (auth.), W. Baumann, G. v. Bergmann, J. Brinck, A. Gigon, N. Henning, H. Kalk, G. Katsch, M. Lüdin, O. Merkelbach, O. Müller, H. Schwiegk, F. Stroebe (eds.)

ISBN-10: 3662235501

ISBN-13: 9783662235508

ISBN-10: 3662256274

ISBN-13: 9783662256275

Show description

Read Online or Download Krankheiten der Verdauungsorgane: Ƶweiter Teil: Darm · Bauchfell · Bauchspeicheldrüse Leber und Gallenwege PDF

Best german_13 books

Extra info for Krankheiten der Verdauungsorgane: Ƶweiter Teil: Darm · Bauchfell · Bauchspeicheldrüse Leber und Gallenwege

Example text

STRASBURGER sprach von einer primären Fäulnisdyspepsie, wenn die schlecht verdaute (fäulnisfähige) Nahrung als solche der Fäulnis in größerem Maßstabe anheimfällt, von einer sekundären, wenn von der ungenügend verwerteten Nahrung ein Reiz auf die Darmwand ausgeübt wird, der zur Absonderung eines fäulnisfähigen Sekretes führt. Nach unserer Meinung ist die Fäulnisdyspepsie lediglich ein Symptomenkomplex, muß also stets als sekundär auf eine übergeordnete Schädigung zurückgeführt werden. Die übergeordneten Schädigungen sind bekannt.

Es treten massige graue Stühle auf. Gleichzeitig bildet sich eine sehr quälende aphthöse Stomatitis. Das Körpergewicht sinkt rapide. Eigenartige Hautpigmentationen und eine beträchtliche Anämie vervollständigt das klinische Bild. Beim voll ausgeprägten Krankheitsbild überrascht zunächst die extreme' Abmagerung, die auf völligen Schwund der :Fettpolster und auch der Muskulatur beruht. In den Endstadien zeigen sich Ödeme in den abhängigen Partien. Neben dem allgemeinen Fettschwund fällt besonders der Fett- und Muskelschwund der Nates auf, die zu schlaffen Hautfalten werden (HESS-THAYSEN).

PoRGES hat die Vorstellung entwickelt, daß man die Fäulnis durch Gärung unterdrücken müsse. Zu diesem Zweck reicht er schwer aufschließbare Kohlenhydrate, die bis ins Coecum gelangen. Hierfür eignen sich nach seiner Meinung besonders Schwarzbrot und Kartoffeln, "deren Cellulosegehalt nicht so groß ist, daß er beträchtliche Reizwirkungen im Coecum verursachen würde, aber hinreichend, um die vollständige Aufschließung der Stärke im Dünndarm zu verhindern". Er gibt seinen Kranken pro Tag mindestens 200 g Schwarzbrot und 200 g Kartoffeln.

Download PDF sample

Krankheiten der Verdauungsorgane: Ƶweiter Teil: Darm · Bauchfell · Bauchspeicheldrüse Leber und Gallenwege by Norbert Henning, Walther Baumann (auth.), W. Baumann, G. v. Bergmann, J. Brinck, A. Gigon, N. Henning, H. Kalk, G. Katsch, M. Lüdin, O. Merkelbach, O. Müller, H. Schwiegk, F. Stroebe (eds.)


by Jeff
4.3

Rated 4.53 of 5 – based on 43 votes