Lehrbuch der Gynäkologie - download pdf or read online

By Prof. Dr. Rud. Th. v. Jaschke, Prof. Dr. O. Pankow (auth.)

ISBN-10: 3662356651

ISBN-13: 9783662356654

ISBN-10: 3662364956

ISBN-13: 9783662364956

Show description

Read or Download Lehrbuch der Gynäkologie PDF

Best german_13 books

Extra info for Lehrbuch der Gynäkologie

Example text

Ii t •rn'i EXCll\'llliO \-. iCO· utcl'inoJ. Gelenk· pfann . I . ohturat. cl~H Abb. 25. Halbschematische Darstellung des Beckenbindegewebes (blau). ) hinterem Scheidenansatz, welches nach unten m das Septum rectovaginale sich fortsetzt. Wie aus dem extramedianen Sagittalschnitt (Abb. 24) ersichtlich ist, erscheint die Bindegewebsplatte des Ligamentum latum im Bereich der Mesosalpinx außerordentlich dünn, verbreitert sich aber dann gegen den Beckenboden zu keilförmig und bildet neben der Cervix uteri eine ziemlich mächtige Bindegewebsmasse, die durch Muskelfasern, Gefäße und Ureter noch verstärkt erscheint und auch als Ligamentum cardinale bezeichnet wird.

I • . r. Abb. 26. I ccn ·ico \"Of:ino lis ,·ntor oni Gefäßversorgung des weiblichen Genitalapparates. (Unter Benützun g z"eier Abbildungen au s To I d ts Atlas der Anatomie. Von hinten geseh en. unter dem Abgang der Nierenarterie (die r. Arteria ovarica zuweilen aus der Nierenarterie) und ziehen entlang der hinteren Körperwand nach abwärts, wo sie den Ureter ventral überkreuzen und in Höhe des Beckeneingangs etwas außerhalb vom Ureter mit ihren Begleitvenen in die als Ligamentum infundibulo-pelvicum bezeichnete Bauchfellhalte gelangen und danach in die Mesosalpinx eintreten (Abb.

Die freie Oberfläche (also mit Ausnahme des Hilus) wird von dem einschichtigen Keimepithel (Abb. 36) gebildet. Unmittelbar darunter liegt eine ziemlich derbe, mit ihren Fasern parallel der Oberfläche gerichtete Bindegewebsschicht (Tunica al buginea). Darunter erst folgt die eigentliche Parenchymschicht des Ovariums. Hier liegen in dem dichten verfilzten Stroma Eifollikel verschiedenster Entwicklungsstadien (vgl. später), bzw. Residuen solcher (Corpora albicantia). Die jüngsten, nur mikroskopisch sichtbaren Follikel liegen mehr nach der Oberfläche, die ältesten, die sogenannten Graafschen Follikel sammeln sich in den tieferen Schichten und rücken erst allmählich gegen die Oberfläche zu vor (Abb.

Download PDF sample

Lehrbuch der Gynäkologie by Prof. Dr. Rud. Th. v. Jaschke, Prof. Dr. O. Pankow (auth.)


by Charles
4.1

Rated 4.73 of 5 – based on 12 votes