New Scientist - 29 January 2011 by Reed Business Information Ltd. PDF

By Reed Business Information Ltd.

Show description

Read or Download New Scientist - 29 January 2011 PDF

Best scientific-popular books

Surfactant Science and Technology by Drew Myers PDF

A common creation to surfactants, floor job, and surfactant functions very important advances within the instruments to be had for learning the task of surfactants has considerably elevated clinical knowing of interfaces on the molecular point. even if, there's nonetheless a lot to be discovered.

Download e-book for iPad: Writing for Animation, Comics, and Games Writing & by Christy Marx

Writing for Animation, Comics, and video games explains the sensible features of constructing scripts for animation, comics, photo novels, and desktop video games. It info how one can create scripts which are within the correct structure, and stick to the anticipated ideas so you might positioned your most sensible foot ahead that will help you break-in to the exchange.

Edward Harrison's Masks of the Universe: Changing Ideas on the Nature of the PDF

In mask of the Universe, Edward Harrison brings jointly primary medical, philosophical and spiritual concerns in cosmology and increases idea upsetting questions. Philosophical concerns ruled cosmology within the historic international. Theological matters ranked leading within the heart a long time; astronomy and the actual sciences have taken over in additional fresh instances.

Additional resources for New Scientist - 29 January 2011

Example text

Deshalb möchte ich mich hier diesem Thema widmen und seine Kulturbedeutung hervorheben. 5 2 Exzentrik als soziale Form – ein Definitionsversuch Etymologisch stammt der Ausdruck „exzentrisch“ vom lateinischen „ex centro“, was soviel bedeutet wie „abseits eines Mittelpunktes“. 6 Exzentriker, also Menschen, die exzentrisch sind, erscheinen ihren Mitmenschen als überdreht, verrückt auf jeden Fall aber als seltsam. Ihre ganze Art und/oder ihr Aussehen rufen meist ambivalente Reaktionen hervor. Denn einerseits empfinden viele Menschen Exzentriker als lustig und aufregend, andererseits können durch sie aber auch Gefühle von Befremdung und manchmal sogar Angst ausgelöst werden, was zu starken Abwehrreaktionen führen kann.

Er verteilte symbolisches Kapital und sicherte sich auf diese Weise Vorteile in einer Kultur, in der viele keine festen Urteile haben und deshalb nach Mooshammers Vorgaben hecheln. Weil er es 30 31 Stein, G. , S. 9 Vgl. dazu die Zeitschrift: Marie Claire Nr. 7, Komische Käuze – oder warum man Exzentriker täglich giessen sollte, S. 165 Exzentrik als integrierende Elemente gesellschaftlicher Modernisierung 45 verstand, sich als anscheinend unabhängige Person mit erlesenem Geschmack zu präsentieren, fand Mooshammer auch jene erlesene Kundschaft, die er zur Finanzierung seines gelebten Berufsexzentrikertums brauchte: reiche, aber unsichere oder gelangweilte Personen, deren Lebensziel ebenfalls auf die Suche nach dem Außergewöhnlichen beschränkt blieb.

Je klarer dabei das „Feindbild“ gezeichnet werden kann, umso einfacher ist es, Front zu machen und dadurch Gemeinschaft herzustellen. Exzentrik als besondere Art von Alterität gestattet demzufolge Gruppen in hohem Masse kollektive Identitätsfindung. Das ist gemeinschaftsstiftend und deshalb in hohem Masse gesellschaftlich funktional. Auf der dritten, der Ebene der objektiven Kultur, ist Exzentrik ebenfalls sehr effizient. In Anlehnung an Alois Hahns These von der strukturellen Einbindung einer generalisierten Fremdheit in modernen Kulturen8 behaupte ich, daß moderne Kulturen Exzentrik strukturell integriert haben und als Ressource nutzen, weil Exzenttriker in dreierlei Hinsicht wertvolle Dienste leisten: Erstens: Exzentriker nähren und verkörpern durch ihre offen gelebte und demonstrierte Andersartigkeit den kollektiven Traum vom autonomen, freien und unabhängigen Individuum.

Download PDF sample

New Scientist - 29 January 2011 by Reed Business Information Ltd.


by Kenneth
4.2

Rated 4.07 of 5 – based on 5 votes