Nichteisenmetalle: Zweiter Teil Leichtmetalle by Reinhold Hinzmann PDF

By Reinhold Hinzmann

ISBN-10: 366241757X

ISBN-13: 9783662417577

ISBN-10: 3662419025

ISBN-13: 9783662419021

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Nichteisenmetalle: Zweiter Teil Leichtmetalle PDF

Similar german_13 books

Extra info for Nichteisenmetalle: Zweiter Teil Leichtmetalle

Example text

A) Weichlöten. Hierzu benutzt man Lote auf Zink- oder Zinnbasis, die mit anderen niedrigschmelzenden Schwermetallen, wie Kadmium, Blei, Wismut und anderen Zusatzstoffen legiert sind und die kein oder nur Aluminium bis 500/o enthalten. Ihre Schmelztemperaturen liegen zwischen 150 und 500°. Aus der großen Menge der im Handel erhältlichen Weichlote treffe man seine Wahl möglichst nur im Einvernehmen mit dem Hersteller bzw. m. H. bzw. deren Beratungsstellen. Weichlöten selbst ist sehr einfach, auch für Ungeübte.

H~o~::~~~~i~~e~~~::~ Stellung 1 J'/, #. 3 e. ung gelingt es, lunkerfreie und gasarme Gußblöcke ohne wesentliche Seigerungen, Schlackeneinschlüsse und Gefügeunterschiede herzustellen. SfellungG Abb. 23. Schema des Durville-Gicßverfahrens. Abb. 24. Schema des Züblin-Gießverfahrens. b) Umschmelz-Aluminiumguß. Die Wiedergewinnung des Aluminiums und der Aluminiumlegierungen aus Abfällen und Altmetall ist von großer wirtschaftlicher Bedeutung, so daß sich größere Metallhütten dieser Aufgabe zu- Gießen.

0,6 mmj U beim Schlichten. Schmiermittel Als Abb. 28 . Messerkopf. Abb. 27. Fräser. kommen Seifenwasser und Bohrölemulsion in Betracht, für Elektron jedoch nur trockene Bearbeitung. d) Gewindeschneiden. Schneideisen und Gewindebohrer (Abb. 29) haben einen Spanwinkel von etwa 40°. Die Bohrer sind meist dreinutig, bei kleineren Abmessungen auch zweinutig. Die Rückenflächen werden senkrecht und nicht hinterschliffen ausgeführt, damit nicht das Gewinde beim Zurück• drehen durch Festsetzen von Spänen in den Gängen beschädigt wird.

Download PDF sample

Nichteisenmetalle: Zweiter Teil Leichtmetalle by Reinhold Hinzmann


by Jason
4.0

Rated 4.82 of 5 – based on 4 votes